BAG:WfbM
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V. (BAG WfbM) wurde 1975 als bundesweite Interessenvertretung der Werkstätten für behinderte Menschen gegründet. Ihr Sitz ist seit 1985 in Frankfurt am Main. Die Mitglieder der BAG WfbM sind Träger von Eingliederungseinrichtungen, insbesondere von Werkstätten, Förderstätten und Integrationsunternehmen. Die BAG WfbM wird von den Spitzen- und Fachverbänden der freien Wohlfahrtspflege mit getragen.

In der BAG WfbM sind die Träger aller Einrichtungen freiwillig und selbstlos vereinigt, die all jenen Menschen Teilhabe an Arbeit und Gesellschaft ermöglichen, die sich ihr Leben aufgrund ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem sogenannten allgemeinen Arbeitsmarkt sichern können.

Derzeit sind rund 310.000 Werkstattbeschäftigte in den Mitgliedswerkstätten der BAG WfbM beschäftigt. Als arbeitsbegleitende Maßnahme ist Fußball hervorragend geeignet, um die Beschäftigten hin zum Leben in der Gemeinschaft zu fördern. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, zusammen mit der Sepp Herberger-Stiftung, SOD und DBS diese große Veranstaltung ausrichten zu können.

Der Vorstand der BAG WfbM besteht aus fünf Personen.

Vorsitzender ist Martin Berg, Gelnhausen (Hessen). Die stellvertretenden Vorsitzenden sind Andrea Stratmann, Gärtringen (Baden-Württemberg), Peter Friesenhahn, Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern), Dr. Jochen Walter, München (Bayern) und Axel Willenberg, Lübeck (Schleswig-Holstein).