Handicap-Börse
Der Deutsche Fußball-Bund intensiviert über die Sepp-Herberger-Stiftung seit einiger Zeit sein Engagement im Bereich Handicap-Fußball. Dazu zählt auch eine Datenbank aller Spielformen, die Fußballvereine im Bereich des Behindertenfußballs entwickeln – also auch Kooperationen mit Werkstätten. So können alle Fußballvereine über ihren DFBnet-Vereinsmeldebogen angeben, ob und in welchen Bereichen Angebote für Fußballer mit Handicap existieren und diese zusätzlich über ein Freitextfeld beschreiben.

Folgende neun Facetten/Attribute des Handicap-Fußballs können im Meldebogen hinterlegt werden: Blindenfußball, Amputiertenfußball, Sitzfußball, Fußball für Menschen mit Zerebralparese (CP-Fußball), Gehörlosenfußball, Rollstuhlfußball, Fußball für Menschen mit geistiger Behinderung (GB-Fußball), Werkstattfußball sowie integrative Spielformen.

Die Eintragung in die Handicap-Börse können nur Fußballvereine vornehmen. Deswegen sollten Werkstätten, die mit Fußballvereinen kooperieren, ihre Partner auf diese Möglichkeit hinweisen. Die Eintragung selbst ist im DFBnet-Vereinsmeldebogen ganz einfach: Nach dem Klick auf den Button „Vereinsadressen“ erscheint in der Kopfnavigation der Reiter „Handicap-Fußball“. Dort können neben der Abbildung des jeweiligen Handicap-Teams auch eigene Ansprechpartner inklusive Kontaktdaten hinterlegt werden. Sollten keine zusätzliche Person eingetragen sein, werden automatisch die offizielle Vereinsadresse und der Standard-Ansprechpartner des Vereins ausgegeben. Die Daten werden in die bestehende Handicap-Börse in der Rubrik Handicap-Fußball auf www.dfb.de übertragen. Sie sind dann unter http://handicapteams.dfb.de einsehbar.

Über die Handicap-Börse können fußballbegeisterte Spieler mit Handicap den passenden Verein in ihrer Umgebung finden. Zudem haben Vereine die Möglichkeit, über die Abbildung ihres Handicap-Teams neue Spieler für ihre Mannschaft zu gewinnen oder andere Mannschaften zu kontaktieren, um sie beispielsweise zu Turnieren oder Freundschaftsspielen einzuladen.

Die Abbildung aller Mannschaften über eine Deutschlandkarte demonstriert, dass Inklusion in den Fußballvereinen kein Fremdwort ist, sondern bereits aktiv gelebt wird.

„Die Integration des Handicap-Fußballs in den Vereinsmeldebogen birgt eine große Chance für die deutschlandweite Abbildung, Vernetzung und Förderung des Behindertenfußballs“, betont Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger. „Die Erfassung dieser vielseitigen Vereinsangebote ist ein weiteres Zeichen für die Selbstverständlichkeit, mit der im organisierten Fußball immer häufiger Inklusionsangebote für Spieler, Schiedsrichter und Ehrenamtliche bereitgestellt werden“, so Wrzesinski.

Weitere Informationen rund um das Thema Behindertenfußball bietet der DFB unter www.dfb.de/vielfaltanti-diskriminierung/handicap-fussball.