DBS
Der Deutsche Behindertensportverband e. V. (DBS) mit Sitz in Frechen ist der zuständige Fachverband im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für den Sport von Menschen mit Behinderung. Der Verband wurde 1951 gegründet und teilt sich in die Bereiche Leistungs-, Breiten- sowie Rehabilitationssport und fördert aktiv das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Gleichzeitig ist der DBS Nationales Paralympisches Komitee für Deutschland und in dieser Funktion Mitglied im International Paralympic Committee (IPC). Der DBS hat im Rahmen seiner Satzung mit der Deutschen Behinderten-Sportjugend eine sich selbst verwaltende Jugendorganisation. Mit rund 510.000 Mitgliedern ist der DBS weltweit eine der größten Sportorganisationen für Menschen mit Behinderung. Der Verband umfasst 17 Landesverbände und zwei Fachverbände sowie sieben weitere Organisationen als außerordentliche Mitglieder.

Der Deutsche Behindertensportverband fördert den Fußballsport der Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und Beeinträchtigungen. Gegenwärtig sind drei Fußball-Bereiche innerhalb des DBS existent oder befinden sich im Aufbau.

  • Football 5-a-side - Fußball für Blinde und Sehbehinderte
  • Football 7-a-side - Fußball für Menschen mit cerebralen Bewegungsstörungen
  • Football ID - Fußball für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen

Bei der Förderung steht der Breitensport als bundesweit ausgebaute Basis. In enger Kooperation mit seinen Landesverbänden und vorhandenen Partnern sollen Strukturen und Spielbetriebe aufgebaut werden, die es u. a. den Nationalmannschaften ermöglichen, bei internationalen Meisterschaften oder paralympischen Sommerspielen die deutschen Farben zu vertreten.